congstar

Da nun alles unter Dach und Fach ist und ich es ein wenig testen durfte, hier mein Résumé für congstar.

Ich habe mir die Congstar Surf-Flat 2 gekauft, diese ist leider mit 2 Jahren Laufzeit behaftet, was bei insgesamt 360 Euro nicht gerade erhebliche Kosten hervorrufen wird.

Sollte ich vorhaben zu telefonieren/SMS zu verschicken, so kostet mich dies gerademal 9cent pro Minute/SMS.

Da ich vor dem Jahreswechsel, am 29.12.10 um genau zu sein, mir die Flat gekauft habe, bekomme ich einen Gratismonat.
Zudem kursiert ein Gutschein der weitere 2 Monate, bzw. 30 Euro, kostenfrei hält.

Eine 70 Euro Gutschrift bekommt man außerdem pro beworbene Person.

Da ich natürlich mit einer Surf-Flat 2 alleine nichts anfangen kann, habe ich mir zudem noch das HTC Wildfire S mitbestellt.

Dieses kostet einmalig 20 Euro und dann monatlich 15 Euro. Das HTC Wildfire S habe ich mir nicht aus Kostengründen geholt, sondern weil es kompakt und ergonomisch ist und nicht zur Hälfte aus meiner Hosentasche herausragt.

Die Bereitstellungskosten und Versandkosten belaufen sich jeweils auf 10 Euro.
Nun wurden mir am 02.01.2012 30 Euro abgebucht.

Das congstar Kundenmenü ist das bisher geordneteste das ich bei meinen bisherigen Mobilfunkanbietern je gesehen habe.
Die Rechnungen werden sofort, nicht wie bei Vodafone in einem halben Monat und völlig willkürlich, dort eingetragen, auch Einzelverbindungsnachweise lassen sich dort abrufen, vorrausgesetzt man hat dem zugestimmt (ich nicht).
Außerdem hat man in dem Interface seine zwei PINs und PUKs sowie die Rufnummer an sich auf einer Seite.

Jetzt kommt der DHL Teil, den ich sehr beachtlich finde:

1. congstar hat das Smartphone am 06.01.2012 um 19:02 bei der Deutschen Post als Expresspaket abgegeben.
2. Am 07.01.2012 um 05:28 in Düsseldorf am Zustellstandort angekommen.
3. Das ist jetzt etwas merkwürdig, es wurde nochmal am 09.01.2012 um 04:50 ein Eingang in Düsseldorf verzeichnet.
4. Jetzt wurde es am 09.01.2012 um 06:46 in Düsseldorf in ein Zustellfahrzeug geladen!
5. Der Express Kurier kam am gleichen Tag um 13:15 bei mir Zuhause an, natürlich war ich bei der Arbeit, mein Vater jedoch hat dem Kurier auf Nachfrage gesagt wo ich arbeite. Der Kurier kam daraufhin tatsächlich in den Betrieb und suchte nach mir, hatte mich jedoch nicht gefunden und ist wieder abgehauen.
6. Um 14:30 hatte ich Feierabend. Der Kurier hatte eine Karte mit seiner Handynummer da gelassen, die rief ich an. Ich sagte ihm das ich zuhause sei. Daraufhin ist er um 14:52 nochmal aufgekreuzt und hat mit mir das Identverfahren durchgeführt.

Das nenne ich mal Service! 😉

Das mobile Netz wird von T-Mobile zur Verfügung gestellt und hat entsprechend eine 100%ige Abdeckung in meinem Gebiet.
Selten, z.B. bei schlechtem Empfang, hat man eine E-Verbindung, aber meistens eine gute H-Verbindung.

Zum Schluß komme ich noch auf das Thema Bonität, worauf congstar anscheinend ziemlich pfeift, obwohl sie wie jeder andere Anbieter auch die SCHUFA-Einträge überprüft.
T-Mobile, o2 und BASE hatten mich damals Aufgrund meiner Eskapade bei Hetzner, wegen einer Serverrechnung, was Verträge mit Smartphones angeht abgelehnt.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Eine Antwort zu congstar

  1. Nox sagt:

    ähnlich gut lief es bei mir, nur das der DHL Bote mich kurz nach 8 aus den Bett klingeln musste xD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.