Vivaldi

Vivaldi ist mein neuer Browser für alltägliches surfen.

Opera wurde zuletzt merkwürdig, daher habe ich den inoffiziellen „Nachfolger“ von Opera gewählt, Vivaldi.

Chrome und Firefox nutze ich für diverse Arbeiten, daher verwende ich diese, außer für die Arbeit, nicht mehr, mit Profilen fuchtle ich da ungerne rum.

Vivaldi crasht nicht, frisst nicht ganz so extrem viel RAM, sieht schick aus und hat eine gute Performance.

Was ich mistig finde ist Bing als Standardsuche, lässt sich schnell auf DuckDuckGo, Google und Wikipedia umändern.

ciphermail

Das war es mit meinem Blogbeitrag Backlog, da muss mal schnell ein für mich brandaktuelles Thema her:

ciphermail

Auf erstem Blick dachte ich: „Nice, ich ersetze damit zukünftig meine Zimbra node, letzteres wird von Update zu Update ohnehin frickeliger.“

Jedoch ist da der Hinweis über Commercial und SME Lizenzen, die einige interessante Features mitbringen, wohl aber unbezahlbar seien mögen.

Wie dem auch sei, die „Community Edition“ reicht eigentlich aus, um wie üblich die Mails per Mailclient zu beziehen.
Das angeblich so sicher geschieht, das es mit bestimmten EU-Richtlinien im Einklang ist und es da nichts zu mausern gibt.
Man kann natürlich auch noch roundcube auf den Server knallen, dann gibt es auch den Webmailer.

Der Mailserver kann in der CE auch kommerziell genutzt werden, die Version steht unter der AGPLv3 Lizenz und der kommerziellen Nutzung wird nirgendwo widersprochen.

Ich setze mir dafür mal bei Gelegenheit einen vServer auf und teste den Mailserver auf einer ungenutzten Domain.

Erfahrungsbericht dazu schreibe ich entweder gesondert, oder hier als Edit dazu.

TIL: Es ist eine Lösung zum zwischenschalten für Encryption, Projekt verworfen, no need auf ne Mailserver Endstufe :’D. Könnte man aus „Mail gateway“ rauslesen.

Dead by Daylight

Gelegentlich zocke ich mal Dead by Daylight und finde es echt gut.

Man fühlt sich in dem Spiel aus Frankreich wie in einen alten Horror Slasher Film, ein Psychopath und vier Überlebende die abhauen wollen.

Dafür müssen diese einige Generatoren aktivieren und dann noch schlussendlich durch ein Tor am Rande der Map, oder durch eine versteckte Falltür in Richtung Kanalisation fliehen.

Genau das vermag der Psychopath zu verhindern, indem er unter anderem mit Kettensägen, Macheten und Bärenfallen den Überlebenden den Garaus macht.
Nachdem diese durch Verletzungen am Boden sind, muss der Killer die Person über die Schulter geworfen zu einem Fleischerhaken bringen und diesen dort befestigen.
Nach gewisser Zeit scheidet der Spieler dann aus, zuvor kann er sich ggf. befreien oder wird von anderen Mitspielern befreit.

Die Überlebenden haben möglicherweise noch einige kleine Tools, womit sie schneller Generatoren reparieren, schneller bandagieren oder mit einer Taschenlampe den Killer blenden können.

Kompetenz

Es kamen Fragen bezüglich meiner Kompetenz auf, daher schreibe ich hier kurz meine Kompetenzen nieder:

1994 – Erste Computer-Erfahrungen mit Windows MS-DOS und Amiga
1995 – Gebrauch von Windows 1995 für Lernspiele
1998 – Windows 1998 mit geteiltem 33/60 MHz PC
2000 – Windows 2000 mit geteiltem 133/300 MHz PC
2001 – Windows XP mit eigener Kiste, irgend einen Athlon oder Pentium mit für die Zeit guter ATI Grafikkarte
2004- Diverse PC Upgrades, infolge dessen Windows XP 64bit Professional
2005 – Erster richtiger Kontakt mit Linux per Ubuntu 5.10 Breezy Badger, war nicht lange drauf weil ich stark Gamingfokussiert war und natürlich nix darauf lief.
2007 – Bei IT-Assistent Ausbildung Kontakte geknüpft, erste Programmiererfahrungen in Pascal, C gemacht. Interesse an Debian durch Lehrer, der mit jenem Betriebssystem am verzweifeln war, geweckt.
2008 – Erster Kontakt zu catweasl, quasi mein damaliger Mentor der mir viele Kniffe und Techniken beigebracht hat, der aber schlussendlich mit seinem gephreakten Modem nach gewisser Zeit nicht mehr on kam.
Infolge dessen bei vollmar.net einen kleinen vServer angemietet und kleinere Websites für mich und meine Kollegen gehostet.
Unter anderem Konzepte von anonymisieren der Dienste und Verschlüsselungen ausgearbeitet.
2009 – Giga Mansion 2 Einprogrammierung von Textbausteinen in D, leider eingestellt aufgrund Enginelimitierungen in D.
2012+ – Hosting von blog.free-hack.com
2014 – Technische Betreuung und Skalierung von Broarmy.net
2015 – Disaster Recovery und Hosting von KSM-Soccer.de
2016 – Technische Unterstützung und Programmierhilfe von KSM-Soccer.de, Hosting von Radiorivendell.de (temporär down Aufgrund von Umorganisation), Kirillpokrovsky.de, kde.mirror.ga, kde-app.mirror.ga, mint.5zs.de, play-linux.com, astrium.team, masterdinger.com

Fading

Von meinem Großvater habe ich einen alten Philips Weltempfänger gefunden. Damit habe ich mal in einige Frequenzen reingehorcht und mir z.B. mal etwas Radio China International angehört. Da ist mir die extreme Signal/Lautstärke Schwankung aufgefallen.

Erst dachte ich das vielleicht das Radio schon an Altersschwäche leiden könnte, aber es war der Fading Effekt, der zustande kommt, weil das Signal über tausende Kilometer überwinden muss und da an einigen Stellen gebrochen und gespiegelt wird. Es gibt Radios die das versuchen zu reduzieren, aber das entfernt de facto nur den Lautstärkeunterschied, stattdessen rauscht es mehr wenn das Fading periodisch eintritt.

Iron Blogger

Gute Idee, schlechte Umsetzung.

Man verpflichtet sich als Blogger täglich einen Beitrag zu schreiben, tut man dies nicht, wird Geld in eine Gemeinschaftskasse gezahlt, was man am Monatsende spendet oder von trinken geht.

Es gibt bis dato noch eine Hand voll lokale Gruppen. Deutschland übergreifend gibt es da nichts mehr.

Ich habe es ja geschafft jeden Tag der letzten zwei Wochen einen Beitrag zu schreiben!

Twitch.tv/SolSoCoG

Habe wieder angefangen hin und wieder mein gezocke zu streamen, wenn es nicht mein spielen großartig zum laggen bringt, mein Computer ist schon etwas betagt. Also werdet ihr mich nicht Arma 3 streamen sehen.

Gelegentlich streame ich auch Server basierte Geschichten, da man auch „spielt nicht“ als Option bei Twitch angeben kann.

Warum ich nicht auf Hitbox streame? Der Dienst kann sich nicht lange halten und ist in permanenter Beta.

Justin.tv beste :b. 

The Legend of the Mystical Ninja Goemon

Jenes SNES Game habe wir früher aus der Videothek(SNESthek?) ausgeliehen und mein Bruder und ich haben es geliebt zu spielen, vor allem die Minigames waren spaßig. Jahrelang habe ich danach gesucht um es mal der Nostalgie wegen zocken zu können, mir kam nur Ninja in den Kopf, aber auf der Snes gab es so viele Ninja Spiele, so könnte ich es nicht finden. Als ich dann über ein N64 Spezial der Rocketbeans auf den Nachfolger des Spiels gestoßen bin, hat es bei mir geklingelt.

Ein wundervolles Spiel, danke an die Bohnen!

New Relic

Bisher dachte ich immer, New Relic wäre ein Dienst für IT-Abteilungen mit zu viel Budget. Aber es wird auch eine Light Version der Dienste angeboten die einem schon wertvolle Einblicke in die eigenen Server und Webseiten geben. Mit New Relic habe ich einige Optimierungsmöglichkeiten entdeckt und werde gewarnt wenn Webseiten zu hohe Fehlerquoten in scripte haben, oder wenn der Festplattenspeicher/RAM knapp wird.

Kann ich nur empfehlen den Service wahrzunehmen. Wenn man zu viel Geld hat, oder mal ganz tief hinter seine Webseite blicken will, sollte man sich überlegen eine Premium subscription zu nutzen, verdient haben die Leute von New Relic das jedenfalls.

Die Policy von denen macht den Eindruck nicht direkt alles durch den großen NSA Filter zu jagen, Nagios / Munin / Monit wären da wohl aber die privateren Alternativen. Ich tendiere beim Server derzeit aber eher Richtung Business und weniger rumfrickeln und eigene Angriffs Punkte minimal halten, daher greife ich da gerne auf bewährtes Outsourcing zurück, wobei das auch eine Lücke Richtung staatliche Überwachung öffnet.

Für die Light Version muss man sich nur anmelden, das geht ohne Kreditkarte. Anschließend kann man schon Server hinzufügen mittels eigenem Lizenzkey. Man bekommt ggf. eine Trialphase für manche Dinge, die man aber unbedenklich auslaufen lassen kann.

Geringverdiener und Krankenkasse

Ich finde es eine regelrechte Frechheit das man als Geringverdiener auf Basis von ungefähr 900 Euro von den gesetzlichen Krankenkassen zur Kasse gebittet wird, was dem doppelten Preis entspricht. Einzig durch den Weg zu Caritas oder Arbeitsamt könnte man den extremen kosten, was einem fast die Hälfte des Lohnes nimmt, entkommen. Aber nicht jeder möchte diesen Schritt gehen, vielleicht weil man sich dann wie ein schmarotzer fühlt. Einfach aus der Krankenkasse austreten geht nicht, die „freiwillige“  Krankenversicherung, wie sie so nett genannt wird, ist in Deutschland seit 2009 Pflicht. Die Krankenkasse nicht bezahlen wäre noch eine Möglichkeit, dann ist die Leistung natürlich futsch und man muss je nach Behandlung einige hundert Euro blechen. Alles scheiße.