Devil Inside

Gestern Abend habe ich mir Devil Inside reingezogen.

Fand ich ganz toll, das Ende aber war irgendwie… doof.
Aber da stellt man sich dann die Frage, wie der Film sonst hätte enden können.
Achtung, ich spoiler jetzt.

Am Ende wird die Hauptdarstellerin, die zusammen mit zwei Priestern versucht hat ihrer Mutter vier Dämonen auszutreiben, selbst von einem Dämonen befallen.

Aus dem Krankenbett heraus ersticht sie die eine oder andere Person mit einem Skalpel. Anschließend tickt sie noch ein wenig mehr rum, bricht sich selbst das Rückgrat und wird mit einer hohen sedativen Dosis beruhigt.

Jetzt müssen der Priester und der Dokumentarfilmer, das ganze ist als eine Art Dokumentarfilm über den Exorzismus aufgebaut, die befallene Isabella schnellstens zu einem weiteren Priester bringen, da der Exorzismus wohl nur mit zwei Priestern funktioniert (der erste assistierende Priester hat sich, befallen von einem Dämonen die Rübe weggeknallt).

Auf dem Weg zum anderen Priester wacht Isabella, noch immer von einem Dämonen heimgesucht, im fahrenden Auto langsam auf.
Daraufhin versucht sie zuerst, den Priester mittels Gedankenlesen zu verunsichern (Alte Verfehlungen und schmerzhafte Erinnerungen erwähnen et cetera. Der Dämon in ihr erwähnt zudem das ihn jeder kennt, ich gehe von Luzifer oder so aus.).

Dieser spricht eine Art Bannspruch, wodurch für etwa 15 Sekunden Ruhe einkehrt.
Dann hechtet Isabella auf und versucht den Fahrer zu strangulieren.
Der Priester vereitelt diesen Versuch.

Der Fahrer schnappt zuerst nach Luft, fängt sich dann wieder und fährt etwas schneller weiter, da hinten ja eine Bestie tobt.
Doch plötzlich ändert sich seine Mimik in Richtung melancholisch, er gibt Vollgas und fährt in einen Lastwagen rein.

Bevor die Credits einsetzen, sieht man noch eine Innenperspektive des sich umschlagenden Wagens.

Ich gehe davon aus, das es noch einen Teil 2 von Devil Inside geben wird, in der bekannt wird, wie es mit Isabella weitergeht und ob überhaupt noch jemand anderes überlebt hat.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.