Plesk

Ich hasse Plesk.

Hatte die Tage das Vergnügen, es zu versuchen über Plesk nginx als Webserver(nicht nur als Proxyserver) mit php-fpm einzurichten,
natürlich ist es einfacher, einen Sechser im Lotto zu bekommen.

Man geht auf die Pleskseite und alles was man sieht:
Drücke den Knopf um was an- oder auszuschalten, definiere hier das Verzeichnis für Webseite X.
Ordentliche Performance Tweaks Fehlanzeige, WYSIWYG Editor für configs Fehlanzeige.

Ich bin bei Plesk jetzt nicht bis in die tiefste Ecke vorgedrungen, aber alles in allem finde ich es ekelhaft, wie simpel und nach Schema F das ganze nur einzurichten ist.
Natürlich ist das Panel für unerfahrenere Leute/Unternehmen die sich ’nen dicken Dedi holen um eine Webseite drauf laufen zu lassen Ideal.

Es ist dann darauf hinausgelaufen, das ich über rootzugriff nginx und php eingestellt habe.
Ich werde niemals Panels wie iscp, syscp, froxlor oder plesk verwenden, ich finde es persönlich zuverlässiger und stabiler,
jede einzelne Option in meinem Webserver zu kennen und entsprechend einstellen zu können.

Im Endeffekt ist die Seite dann deutlich schneller geworden als Apache weg vom Fenster war und eine nginx php-fpm Config übernommen hat.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Antworten zu Plesk

  1. Huskynarr sagt:

    Ich weis nicht was daran so schwer sein sollte einen Haken zu ändern?
    Nutz die Professionelle Ansicht und fertig.
    Haken raus machen/ Bzw. Aktivieren.
    Sind sogar 3 Stück, für PHP Abwicklung Statische Abwicklung und Komplette Verarbeitung.
    Eigene Optimierungen und Regeln kann man darunter setzen.

    Wozu willst du nen WYSIWYG Editor? Man benutzt den Editor oder Nano und ansonsten lässt man die Finger von der Config. :’D

    http://huskynarr.de/plesk-11-5-mit-nginx-php-fpm-und-mod-rewrite-wordpress-urls/

    Grüße Huskynarr

  2. solsocog.de sagt:

    Stimmt, die Aussage mit dem WYSIWYG Editor macht nicht viel Sinn :b.

    Finde es weiterhin ekelhaft, ist im Endeffekt nur eine große Angrifssfläche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.